» Besuch aus Usbekistan an der Abendrealschule Rheine
Im Rahmen des PASCH – Hospitationsprogramms hat sich die Abendrealschule Rheine beworben, eine Deutschlehrkraft aus dem Ausland aufzunehmen. Insgesamt standen in NRW 77 Hospitationsplätze zur Verfügung, einer davon ging auch nach Rheine.

Das Programm richtet sich an ausländische Lehrkräfte mit mindestens dreijähriger Berufserfahrung, die überwiegend Deutsch als Fremdsprache unterrichten. Diese sollen die deutsche Sprache, die Kultur und das Schulleben kennen lernen und der Gastschule ihr Heimatland vorstellen. Während des Deutschlandbesuchs wohnen die Lehrerinnen und Lehrer in Gastfamilien.

Für drei Wochen hospitiert Mahpuza Abdurazakowa aus Usbekistan an der Abendrealschule Rheine. In Usbekistan ist sie als Abteilungsleiterin für Deutsch an einer allgemeinbildenden Schule mit vertieftem Deutschunterricht tätig. Ihr Anliegen war es, modernen Unterricht mit neuen Methoden kennen zu lernen und dabei ihre landeskundlichen Kenntnisse zu erweitern.

Die Abendrealschule ist ein Weiterbildungskolleg für Jugendliche und junge Erwachsene, die den mittleren Schulabschluss nachholen oder einen Schulabschluss verbessern wollen. Das Kollegium arbeitet sowohl vormittags als auch abends. Für Frau Abdurazakowa war es zunächst ungewohnt, abends zum Unterricht zu gehen. Aber die entspannte Atmosphäre hat sie schnell überzeugt, dass auch nach dem eigentlichen Feierabend noch erfolgreich gelernt werden kann. Erstaunt war sie über den freundlichen, engagierten Umgang zwischen Lehrern und Schülern, der besonderen Respekt und Wertschätzung offenbart. Über die verschiedenen Methoden im Unterricht, die immer die Spannbreite zwischen stärkeren und schwächeren Schülern zu berücksichtigen versucht, hat sich Frau Abdurazakowa eifrig Notizen gemacht.

Auch die Schülerschaft der Abendrealschule war sehr interessiert an dem Besuch. Auf zahlreiche Fragen nach dem Schulalltag und dem Alltagsleben in Usbekistan musste Frau Abdurazakowa antworten. Das hat sie gerne gemacht und mit Bildern und kleinen Filmen illustriert. Dabei wurden Unterschiede, aber auch viele Gemeinsamkeiten deutlich: Egal, wie und wo jemand zur Schule geht, Lernen kann Freude machen und das ist die beste Voraussetzung für das Leben.

Neben dem Schulleben lernte Frau Abdurazakowa Rheine und Umgebung kennen. Dabei unterstützt wurde sie von Doris Plumpe, Lehrerin an der ARS, die den Gast aus Usbekistan für den Zeitraum der Hospitation herzlich bei sich aufgenommen hat. Am kommenden Wochenende endet der Aufenthalt in Deutschland, den neu gewonnenen Kontakt werden beide Seiten weiterhin sicher pflegen.

Im Bild von links nach rechts: Christiane Beckmann-Veerkamp, Schulleiterin der ARS, Mahpuza Abdurazakowa, Gastlehrerin aus Usbekistan, Doris Plumpe, Lehrerin und „Gastgeberin“